Okt 3, 2017 - Uncategorized    No Comments

Einmal Ihre Zeit bitte

Die Nachmittage sind sehr ruhig bei uns, einige machen noch Hausaufgaben, manche lernen, andere warten auf die Mitfahrgelegenheit und lesen ein wenig. Und einige kommen alle 2 Minuten an die Theke, um irgendwas zu fragen. Dabei spielt es eigentlich auch keine Rolle, ob man wirklich helfen kann. Es geht schlicht um die Unterhaltung. Diese Kinder sind auch oft sehr lieb und nett – und unglaublich anstrengend, wenn man einfach eine E-Mail zu Ende schreiben möchte 😉

Mit Fingerspitzengefühl heißt es dann, Hilfe zur Selbsthilfe, Anregungen zur eigenen Beschäftigungen geben oder sie direkt einspannen. Denn auch Bücher folieren können Kinder sehr toll! Oder aus alten Büchern kreative Dinge basteln, das macht vielen Spaß und bringt für eigene Medientische tolle Deko. Früher war ich nur genervt, heute versuche ich, diese Kinder und ihre Kreativität manchmal einzubinden und zu nutzen. Geht freilich nicht immer.

Sep 22, 2017 - Uncategorized    No Comments

Rekordverdächtig

Im September erscheint alljährlich das bei unseren jüngeren Kunden heiß begehrte Guinness World Records Buch! Und jedes Jahr habe ich die gleiche Diskussion, warum da denn schon das nächste Jahr drauf steht, wenn wir doch noch das andere Jahr hätten. Umso moderner wirkt die Bücherei, wir haben quasi Bücher aus der Zukunft 😉 Zweimal schon war unsere Schule an einem geglückten Rekordversuch beteiligt. Die längste Vorlesestaffel mit Paul Maar und dem Sams vor vielen Jahren und im letzten Sommer hat unsere Bläserklasse in Frankfurt bei einem riesigen Blasorchester mitgemacht. Diese Einträge aber zu finden, ist absolut schwierig. Ich habe beide Einträge bisher nicht finden können, zu eklig waren vorher die langen Fingernägel und verdrehten Augen und ich musste das Buch wieder zuklappen. Auch das wahnsinnig wirre bunte Layout hilft nicht, das Inhaltsverzeichnis könnte die Beiträge an bestimmten Stellen vermuten lassen, aber ich habe sie trotzdem nicht gefunden. Ein Ausleihhit sind die Bücher aber jedes Jahr aufs Neue und sie glitzern auf dem Medientisch nebeneinander um die Wette.

Sep 12, 2017 - Uncategorized    No Comments

Praxisbezug vs. aktuellen Forschung?

Als ich meine Diplomarbeit vor vielen Jahren mit der Note 3 zurückbekam, war ich verstimmt. Klar, man steckt viel Mühe hinein, viele Tage und Wochen Arbeit. Dann erfuhr ich, dass meine Arbeit einfach zu nah am Praxisgeschehen sei und eher der Idealfall gefordert war. Also: was kann aus einem Projekt wie einer Jugendjury werden im besten Fall? Ich verstehe den Ansatz, wollte aber meine Ausführungen eher an den Ist-Stand und das Realistische anpassen. Dadurch gab es damals einen guten Input für die Bibliothek, mit deren Kooperation meine Arbeit entstand, aber eben zu wenig Zukunftsorientiertes.

Ich würd es wahrscheinlich wieder so schreiben und merke auch heute, dass Praxis und Forschung teilweise auseinander gehen. Doch beides muss einander beeinflussen. „Hochgestochene“ Ziele aus den FHs und Unis sind wichtig als Orientierung für die Praxis, aber bei kleinen Bibliotheken führen sie zuweilen zu Frust, weil sie eben noch sehr weit weg sind.

Im Büchereialltag versuche ich diesem Spagat entgegenzuwirken, indem ich offen bin für studentische Projekte. Bereits zwei Mal haben Bibliotheksstudentinnen eigene moderne Konzepte entwickeln und bei uns durchführen können. Dabei kamen sie aus Stuttgart (weil sich in der näheren Umgebung keine Bibliothek dazu bereit erklärt hatte!) und aus Hamburg. Letztere ist eine Ehemalige unserer Jugendjury aus dem Ort, was die Zusammenarbeit gleich sehr herzlich und problemlos gestaltete. Beide junge Damen waren jeweils sehr gut vorbereitet und auch ihre Arbeiten haben mich überzeugt. Sie waren in den letzten Jahren die Impulse, die mich wieder up-to-date brachten und mit aktuellen Trends im Bibliothekswesen tiefgründiger vertraut gemacht haben.

Ich bin in der glücklichen Lage, solche Projekte durchführen lassen zu dürfen. Die Schulleitung befürwortet dies, sofern ich nicht mit dem Aufwand überlastet werde und mir dies zutraue. Der Gewinn aus FH-Praxisprojekten ist aber für mich um ein Vielfaches größer als der Aufwand. Und dennoch (bevor jetzt 20 Anfragen kommen) – jede Anfrage muss auf Aufwand und Nutzen geprüft werden, schließlich ist die Praxis ja doch manchmal auch einfach nur ein wahnsinnig chaotischer Alltag und muss realistisch bedacht werden.

Seiten:«12345678910...28»